Amnesty International Gruppe 1020

Impressum | Login

Gruppe 1020

StartseiteUnsere Gruppe

Jahresbericht der Gruppe Bensberg/Rösrath/Overath von Amnesty International

Erfolge der Menschenrechtsarbeit im Jahr 2017 (einige Beispiele):

  • Usbekistan: der am längsten inhaftierte Journalist der Welt kam nach 17 Jahren frei, Muhammad Bekzanov, außerdem wurde der ehemalige Regierungsbeamte Erkin Musaev nach 11 Jahren Haft entlassen
  • Iran: mindestens zwei Menschen wurden vor der Hinrichtung bewahrt, einer von Ihnen war mit 15 Jahren zum Tode verurteilt worden
  • Peru: Die Kleinbäuerin Máxima Acuña siegte vor Gericht gegen ein Bergbauunternehmen, das auf ihrem Land Gold abbauen wollte.
  • Russland und Ukraine: Behörden reagierten auf Briefe wegen Menschenrechts-verletzungen: Wir erhielten Antwortschreiben vom russischen Sicherheitsdienst (Russian Federal Security Service) und von der Staatsanwaltschaft des Bezirks Donezk

2017 lag der Schwerpunkt unserer Aktionen eindeutig bei Menschenrechtsverletzungen in der Türkei; wir setzten uns aber auch ein für Menschen aus: Ägypten – Belarus - Brasilien – Ecuador - Ghana - Guinea Conakry – Honduras – Jamaika – Kamerun - Kanada (Rechte indigener Völker) – Madagaskar – Malediven – Mexiko – Nigeria – Paraguay - Philippinen - Russland – Simbabwe – Thailand – Ukraine – USA – Usbekistan und Venezuela.

Wir nahmen weiterhin am internationalen Briefmarathon von Amnesty International teil und konnten insgesamt 333 Briefe verschicken, auch die Schüler am Engelskirchener Aggertalgymnasium engagierten sich wieder und verschickten über 470 Briefe (siehe Foto)

Wir beteiligten uns an den monatlichen „Briefen gegen das Vergessen“, welche die Gladbacher Amnesty-Gruppe seit Jahren vorbereitet und an über 300 Menschen in Gladbach und Umgebung verteilt. Weitere Briefeschreiber sind immer willkommen!

Wir trugen Menschenrechtsanliegen in die (Schul-) Öffentlichkeit.........

  • bei der Rösrather Frauentagsveranstaltung Anfang März, Thema Türkei
  • im Theater „Bühne der Kulturen“ in Köln anlässlich der Aufführung des Stückes „Der Tod und das Mädchen“ (Thema Folter in Chile unter Pinochet)
  • auf dem Hoffnungsthaler Wochenmarkt (Informationsstand zu den Themen Asyl und Türkei), im Juni 2017
  • auf dem Trödelmarkt „Kunst und Klaaf“ in Hoffnungsthal im September (Türkei)
  • auf dem Weihnachtsbasar der Lichtbrücke in Engelskirchen (Briefmarathon-Fälle)
  • beim „Summerjam“-Festival am Fühlinger See, wo Gruppenmitglieder mit dem ganzen Kölner Amnesty-Bezirk für die Menschenrechte aktiv waren
  • bei Unterrichtsbesuchen an mehreren Schulen (u.a. Ursulinengymnasium Köln)

..............und an unsere Politiker heran: vor der Bundestagswahl im September verschickten wir und unser „Umfeld“ Karten an die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien mit der Bitte, sich für eine humane Flüchtlingspolitik einzusetzen.

Wir planten und realisierten eine größere Musikveranstaltung: Die Klezmer-Gruppe TREZMORIM spielte für Amnesty am 21. Januar 2018 im Ratssaal Bensberg, dabei sang Eva Kreft jiddische Lieder. Das Konzert war musikalisch ein Genuss und für die Menschenrechtsarbeit ein voller Erfolg: wir konnten hinterher fast 1500.- € Spenden für das Amnesty-Projekt „Unterstützung von Behandlungszentren für Folteropfer“ überweisen, was uns Anspannung und Vorbereitungsstress schnell vergessen ließ. (s. Foto)

;

Was steht 2018 an?

  • Wir werden wieder auf der Frauentagsveranstaltung in Rösrath am 11. März mit einer aktuellen Aktion für Frauen präsent sein;
  • mit der VHS Overath planen wir die Ausstellung „Menschen auf der Flucht“ (von 1945 bis heute) mit Fotos der renommierten Agentur Magnum. Eröffnung ist am 11. April, geplant ist eine Lesung von Fluchtgeschichten nach dem Weltkrieg und ein Auftritt des Poetry-Slammers Ahmad Zaza, selber ein Flüchtling.
  • Wir planen wieder eine Haussammlung für die Menschenrechtsarbeit von Amnesty International.

Gruppe 1020 Bensberg/Rösrath/Overath c/o Andrea Reusch, Hauptstr. 293, 51503 Rösrath T: +49 02205 912526 . Mailadresse:: info@amnesty1020.de . Website: www.amnesty1020.de SPENDENKONTO Bank für Sozialwirtschaft IBAN DE23 3702 0500 0008 0901 00 BIC BFSWDE33XXX; Kennwort: 1020

Über uns

Wir sind ca. 8 Aktive aus Bensberg, Rösrath, Overath und Köln und treffen uns jeden 1. und 3. Dienstag des Monats um 20:00 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum in Bensberg (Im Bungert 3, 51429 Bergisch Gladbach - Bensberg)

Seit Juni 2005 arbeiten wir schwerpunktmäßig zu Mexiko mit dem Ziel, Männer und Frauen im mexikanischen Bundesstaat Guerrero zu schützen, welche aufgrund ihres Einsatzes für die Menschenrechte bedroht sind. Hier werden wir zum einen im Einzelfall aktiv und fordern zum anderen eine grundsätzliche Verbesserung des Schutzes der dortigen Menschenrechtsaktivisten.

Ansonsten arbeiten wir unter anderem zur Todesstrafe, zu einzelnen Ländern (u.a. Russland, Mexiko, Weißrussland) und beteiligen uns an Kampagnen wie der internationalen Stopp Folter! – Kampagne.

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit machen wir Infostände auf Wochen−, Weihnachts− und Flohmärkten und halten gelegentlich auch Vorträge, zum Beispiel in Schulen. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen, abwechslungsreichen Aktionsformen und Inspirationen, wie wir unsere Öffentlichkeitsarbeit abwechslungsreicher gestalten können. In der Vergangenheit haben wir gemeinsam mit anderen Gruppen am längsten Banner der Welt mitgearbeitet oder auch eine Menschenrechtswaage eingesetzt ...

Wenn Du nun neugierig geworden bist auf unsere Gruppe und Interesse an einer Mitarbeit hast, dann melde Dich doch einfach!!! Wir freuen uns über neue Mitglieder, auch neue Ideen und Vorstellungen sind uns jederzeit willkommen.

Adresse

Gruppensprecherin
Hauptstraße 293
51503 Rösrath

Kontaktformular

Ihre Mailadresse:
Betreff:
Nachricht:


Unsere Gruppe